Skip to main content

Den Alltag vergessen und einfach mal lachen

2001 – Katzenjammer

Lustspiel in drei Akten von Bernd Gombold
Aufgeführt am 11./12. und 18./19. Mai 2001 im Bürgerhaus Rohrbach

Akteure
Ute Würtenbergerals Brigitte (Bäuerin)
Karlheinz Praals Otto (Opa von Brigitte)
Werner Jaymeals Paul (Nachbar, Ottos bester Freund)
Werner Reimals Anton (Knecht)
Dirk Liebscherals Friedbert (freischaffender Künstler)
Gerti Springmannals Henneliese von Gutenberg (kaufwillige Adlige)
Marlene Fischerals Greta (betagte Frau)
Else Praals Hermine (ihre Schwester)
Jürgen Peter Fischerals Peter (Hermines Enkel)
Volker Heckeleals Gräble (Junggeselle)
Regie

Jörg Görlich

Souffleuse

Sabine Kräh

Inhalt

Der Marienhof, ein großes landwirtschaftliches Anwesen mit jahrhundertealter Tradition, steht kurz vor dem finanziellen Ruin und muss deshalb verkauft werden. Seit dem Tod ihrer Eltern bewirtschaftet Jungbäuerin Brigitte das große Anwesen zusammen mit ihrem Opa und Knecht Anton, die aber beide jeder Arbeit aus dem Weg gehen. Fast schon zur Familie gehört Nachbar Alois, der für jeden Streich zu haben ist.
Brigittes Gutmütigkeit wird von dem Künstler Friedbert ausgenutzt, der zeichnet, dichtet, musiziert und sich ansonsten bei Brigitte alles ausleiht, was man zum Leben braucht. Dieser Lebenskünstler ist den Männern vom Marienhof ein Dorn im Auge, zumal er auch noch unentgeltlich Opas’ Altenteil bewohnt und dessen geruhsamen Lebensabend stört. Kein Wunder, dass Friedbert immer wieder Opfer unsäglicher Streiche wird. Als der Marienhof zum Verkauf ausgeschrieben wird, kündigt sich als erste Kaufinteressentin die gnädige Frau Henneliese in Begleitung des 1 7jährigen Kätzchens Charlotte an – so das Telegramm. Keiner ahnt, dass es sich bei Charlotte nicht um einen flotten Teenager handelt, sondern um eine richtige Katze, die von Henneliese vergöttert wird. Umso größer ist die Aufregung, als Henneliese ankündigt, auf dem traditionsreichen Marienhof nur noch Gemüse anzubauen. Die Männer des Hofes befürchten, künftig nur noch Kartoffeln, Gemüse und Salat, aber kein Fleisch mehr essen zu dürfen. Deshalb beschließen sie, Henneliese alsbald mit allen Mitteln loszuwerden.
Aber auch Hermine und Kreszenz, zwei betagte Damen, sind an dem Hof interessiert. Sie wollen den Marienhof für Peter – ihr “Büble” – erwerben. Alle sind angenehm überrascht, als Peter auftaucht, in ihm vermuten sie den künftigen Bauern vom Marienhof. Aber nicht nur für die verliebte Brigitte bricht eine Welt zusammen, als bekannt wird, dass Peter das Priesterseminar besucht und in ein Kloster eintreten will. Um dort seine Aufstiegschancen zu verbessern, wollen Kreszenz und Hermine den Marienhof als Mitgift für das Kloster kaufen. Keiner ahnt jedoch, dass Peter heimlich seit zwei Jahren Landwirtschaft studiert und seine Seminarausbildung abgebrochen hat. Trotzdem kann er seine Tanten dazu bewegen, den Hof zu kaufen. So hat Brigitte schließlich einen Mann und der Marienhof wieder einen Bauern.

Presse